Ein Win zum Geburtstag

24.Jul 2022 | 2022, Alle

Am 40. Geburtstag von Kapitän Manuel Schrenk feierten die Red Devils einen 11:9 Win gegen die Vienna Bucks. Im 2. Spiel gegen die Schwechat Blue Bats 2 hielten die Roten Teufel lange mit, verloren letztlich knapp mit 14:10.

Am gestrigen Samstag gab es für die Red Devils nicht nur das zweite Heimturnier am Hells Gate, sondern auch einen besonderen Anlass zu feiern: Gründungsmitglied, Kassier, Kapitän und Starting Pitcher Manuel Schrenk feierte just an diesem Tag seinen 40. Geburtstag. Der „Auftrag“ an die Mannschaft war somit klar: Zu diesem Doubiläum (Achtung: Wuz-Forum Insider…) wollte man Schrenki einen weiteren (oder gar zwei) Win schenken, um anschließend noch eine rauschende Party zu feiern. Das Wetter präsentierte sich recht baseball-tauglich, ein bedeckter Himmel sorgte für erträgliche Temperaturen in diesen teilweise mehr als unangenehmen Hitzewellen-Tagen.

Game 1: Woodquarter Red Devils – Vienna Bucks 11:9

Ergebnis

Mannschaft123456RHESpielausgang
Red Devils01352x1183Win
Bucks203004985Loss

Wer an diesem Samstag um 9 Uhr am Hells Gate vorbeifuhr dürfte überrascht gewesen sein: 14 Spieler der Devils waren zwei Stunden vor Spielbeginn zu sehen, die meisten sogar bereits „ready to play“. Unter ihnen auch Thomas „fix dabei“ Müller, der nach 7 Jahren Auszeit wieder einmal bei den Devils aushalf. Da Tim „zacher Huster“ Hoffelner noch geschont wurde, durfte er seine alte Stammposition als SS auch gleich wieder besetzen. Nachdem am Vortag auch noch die Frage „Wer startet Game 1?“ zufriedenstellend beantwortet werden konnte war man für Game 1 also gut gerüstet. Gegen die Bucks rechnete man sich zumindest bedingte Chancen aus, außerdem gab es nach der ernüchternden 4:29 Niederlage im Hinspiel einiges gut zu machen.

Geburtstagskind Manuel Schrenk durfte als erster den Mound am Hells Gate erklimmen. Die Bucks legten in der Offensive vor und scorten zwei Runs, während die Devils im Angriff noch nicht auf Hochtouren liefen. Gegen Bucks-Pitcher Philipp Wilhelm schaute anfangs nur 1 Run heraus. Die Wiener legten in den folgenden Innings noch weiter nach und führten kurzzeitig 5:1, ehe die Roten Teufel – ausgestattet mit neuen Caps – ihren Turbo zündeten: Schöne Hits und selektive Arbeit an der Plate brachten nicht nur den Ausgleich, sondern in weiterer auch die Führung. Die Defensive agierte stabil, die Würfe von Pitcher Schrenk waren präzise ließen die Batter der Bucks zeitweilig ohne brauchbare Ergebnisse zurück.

Nach diesen erfreulichen Offensivinnings lagen die Devils nach 5 Innings mit 11:5 in Front, der Geburtstags-Win schien in greifbarer Nähe zu sein. Doch Pitcher Manuel Schrenk zeigte Anfang des 6. Innings leichte Kontrollprobleme, die Bucks begannen aufzuholen und die Bases zu füllen. Bei Bases loaded entschieden die Devils, den Joker aus dem Talon zu ziehen: Rainer „einfoch nur Strikes werfen“ Zeller sollte als Reliever  die Kohlen aus dem Feuer holen. Da die Bucks ihren besten Batter an der Plate hatten, der im Hinspiel noch einen Grand-Slam Homerun produziert hatte, ließ man diesen mit einem IBB ziehen, der resultierende Run wurde als nötiger Kollateralschaden verbucht. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zeigte „Zölla“ genau das, was man erwartet hatte: Er warf Strikes. Und Outs. Und sicherte den Devils Win Nr. 3 in der heurigen Saison, sowieso Geburtstagskind Schrenki ein besonderes Geburtstagsgeschenk. Ein hochklassiges Match der Devils, die trotz anfänglichem Rückstand nicht aufsteckten.

Zitat des Spiels:

„Wenn i meinem Trauzeugen sag, er soll ma zum Geburtstag an Win schenken, dann tut er des ah.“

Manuel Schrenk über Rainer Zeller, der mit einem Save den Sieg der Red Devils in trockene Tücher brachte

Kader: Manuel Schrenk, Matthias Weissenböck, Alexander Wiesinger, Dr. Markus Böhm, Thomas Müller, Sebastian Pollak, Christian Pollak-Müllner, Lukas Schrenk, Wilfried Permesser, Tim Hoffelner; Rainer Zeller, Rainer Fuchs, Thomas Immervoll, Sebastian Gruber, Franz Helmreich;

Game 2: Woodquarter Red Devils – Schwechat Blue Bats 10:14

Ergebnis

Mannschaft1234567RHESpielausgang
Red Devils070030010123Loss
Blue Bats443200114114Win

Nach dem Sieg in Game 1 gab es für die Devils in diesem Spiel nicht mehr viel zu verlieren. Im Hinspiel hatte man die Blue Bats 2 zwar besiegt, an diesem Samstag war der Kader der Schwechater aber doch deutlich besser besetzt. Auch hatten die Blue Bats im Game davor die Bucks recht deutlich mit 15:5 geschlagen.

Starter für die Roten Teufel war bei diesem Spiel Rainer Zeller, dessen Würfe den Spielern des amtierenden LLO-Meisters in den ersten beiden Innings nur bedingt Schwierigkeiten bereiteten. Jeweils 4 Runs kassierten die Devils, sodass vor dem zweiten Offensivinning ein 8:0 Rückstand an der Anzeigetafel begutachtet werden konnte. Dann jedoch bäumten sich die Heimischen noch einmal richtig auf: ein Big Inning mit 7 Runs zeigte, dass die Devils-Batter geistig noch nicht (völlig) beim gemütlichen Teil des Tages angekommen waren. Somit plötzlich ein knappe Partie, womit kaum jemand mehr gerechnet hatte. Die Verteidigung agierte mit Fortdauer des Spiels ebenfalls wieder recht stabil, die Pitches von Rainer Zeller sorgten auch immer wieder für Strikeouts. Die Schwechater konnten zwar weitere Punkte verbuchen, sich aber nicht entscheidend absetzen. Immer wenn ein größerer Vorsprung herausgespielt worden war legten die Alt-Weitraer wieder nach, sodass das Spiel bis zum Ende spannend blieb. Nach düber 2 Stunden und sieben Innings lautete der Score 14:10 für die Fledermäuse aus Schwechat, die mit den Devils allerdings wohl mehr „Trouble“ hatten, es ihnen lieb gewesen sein dürfte. Trotz der Niederlage eine starke Partie der Heimischen, die einen positiven Eindruck hinterließ.

Zitat des Spiels:

„Danke Willi, du bist ma echt a riesige Hilfe…“

Rainer Zeller zu seinem Catcher Willi Permesser, mit dessen Signs er kurzfristig nicht wirklich etwas anfangen konnte

Kader: Rainer Zeller, Wilfried Permesser, Alexander Wiesinger, Markus Böhm, Matthias Weissenböck, Tim Hoffelner, Christian Pollak-Müllner, Sebastian Pollak, Sebastian Gruber, Thomas Müller; ainer Fuchs, Thomas Immervoll, Manuel Schrenk, Lukas Schrenk, Franz Helmreich;

Insgesamt ein äußerst erfolgreicher Tag der Red Devils, die sportlichen Leistungen waren an diesem Samstag als äußerst erfreulich einzustufen. Dass die 40er Feierlichkeiten bis weit in den Sonntag hineinreichten, muss vermutlich nicht extra erwähnt werden. Am kommenden Sonntag geht für die Waldviertler die Regular Season (manche würden sagen: endlich) in Tulln zu Ende, Gegner sind die Danube Titans und die Vienna Metrostars 3. Anschließend haben sich die Devils eine Pause verdient, ehe im September noch die Playoffs anstehen.

Weitere Berichte…

Krimi in der Freudenau

Krimi in der Freudenau

Nach einem W.O. Sieg der Devils gegen die Bucks kommt es im darauf folgenden Match gegen die Vienna Metrostars 3 zu seiner Nervenschlacht, die 3 Mal in Verlängerung, und nach 3 1/2h mit einem Run verloren geht.