I siach genau gor nix gewinnen das 5. T-Ball Turnier

31.Aug 2009 | 2009, Alle

8 Teams trotzen dem Wetter, Sieger des Jahres 2007 wieder erfolgreich.

Bei anfangs sehr herbstlichen und regnerischen Bedingungen trafen sich am Samstag 8 Teams, um sich im T-Ball zu messen. In zwei Gruppen wurde um den Einzug ins Viertelfinale gekämpft, in Gruppe 1 zeichnete sich von Beginn an ein spannendes Duell zwischen “I siach genau gor nix” und den “Hüttensäufern” ab, der “FC Spätlese” ritterte in gelben Regenponchos gegen die “Lady Devils” um den inoffiziellen Preis für das schönste Kostüm.
In Gruppe 2 sollte es sowohl für die Titelverteidiger “Supersmashbros.” als auch für die “Höllenteufel” kein Problem sein, sich für den K.O.-Modus zu qualifizieren. Im letzten Gruppenspiel konnten sich die “Krebse” gegen “Hydrophil” knapp durchsetzen und erreichten so auch noch das Viertelfinale.

Die Höllenteufel gewannen ihr Viertelfinalspiel gegen den FC Spätlese mit 6 zu 2, die Krebse hatten nach einem Unentschieden in der regulären Spielzeit das Glück auf ihrer Seite und konnten in einem mehr als knappen “Homerun-Derby” mit cirka einem Meter Vorsprung über den Aufstieg jubeln.

Im Halbfinale konnten sich die Sieger aus dem Jahr 2007 gegen die Sieger aus den Jahren 2005 und 2006 durchsetzen, “I siach genau gor nix” gewann mit 8 zu 5 gegen die “Höllenteufel” und stand somit im Endspiel.
Das zweite Halbfinale war ebenso spannend und überraschenderweise setzten sich die “Krebse” gegen den Titelverteidiger “Supersmashbros.” durch.

Im Finale setzten sich die routinierten “I siach genau gor nix” gegen die “Krebse” durch und konnten so über den zweiten Sieg beim T-Ball Turnier der Red Devils jubeln.

Die Patronanz übernahm dankenswerterweise die Firma Kollmann Bauspengler aus Heidenreichstein , herzlichen Dank für die Unterstützung.

(ms)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Berichte…

Same same, but different

Same same, but different

Die Red Devils treffen in Stockerau auf zahlreiche alte Bekannte, und zeigen zum Saisonbeginn durchaus ansprechende Leistungen, die am Ende leider ohne Siegesbelohnung bleiben.