Vienna Lawnmowers II gewinnen 13 zu 6

18.Aug 2007 | 2007, Alle

Devils-Rumpfteam kämpfte bis zum Ende

Aufgrund einer Vielzahl von (kurzfristigen) Absagen traten nur 10 Devils zum Spiel gegen die Vienna LAWNMOWERS II an. Besonders schmerzhaft war, dass die Absagen durch die Reihe Stammspieler betrafen. Dennoch begann die Partie ausgeglichen. Der Zwischenstand nach vier Innings betrug 4:3 zugunsten der Wiener.
Die Gäste aus dem Waldviertel konnten durch solide Defensive überzeugen, während in der Offensive anfangs wieder gar nichts gelang.
Erst als Franta RUDL und danach Philip SUTANTO für die ‘MOWERS am Mound standen, konnten die DEVILS einige Hits landen. Am Ergebnis änderte dies jedoch nicht mehr all zu viel, hatten sich die Gastgeber durch zwei gute Offensivinnings (dabei ein Homerun) bereits einen komfortablen Vorsprung herausgespielt. Aufgrund der Spielzeitbegrenzung auf drei Stunden wurde das Spiel nach dem siebten Inning beim Stand von 13:6 für die Wiener beendet.

Ein Lob muss vor allem den unroutinierten DEVILS ausgesprochen werden, welche sich gut verkauften. Vor allem Alex ZOTTER konnte die aus dem Training gewohnte Souveränität auch ins Spiel übertragen und sorgte für einige Assists. In der Offensive konnte Alex ebenso wie Jakob IMMERVOLL seinen ersten Hit verbuchen. Erfreulich war auch wieder die Pitchingleistung von Jakob SPULAK mit einem Perfect Inning sowie Christian MÜLLNERS Triple-Hit.

Der Sieg der LAWNMOWERS geht völlig in Ordnung, obwohl nach dem Spiel einmal mehr hinterfragt wurde, ob die Farmteam-Regelung, welche den Einsatz von Spielern aus höheren Ligen ermöglicht, in dieser Form sinnvoll ist.

Im Kampf um den fünften Platz ist noch immer alles offen – die DEVILS müssen nun aber die letzten beiden Heimspiele gegen die direkten Konkurrenten, die Schwechat BREWERS und abermals gegen die Vienna LAWNMOWERS gewinnen um den fünften Rang erreichen zu können.

Kader: R. Zeller, M. Müllner, G. Fuchs, Ch. Müllner, A. Zotter, D. Spulak, J. Immervoll, R. Fuchs, J. Spulak (M. Hawel).

(rz)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Berichte…

Same same, but different

Same same, but different

Die Red Devils treffen in Stockerau auf zahlreiche alte Bekannte, und zeigen zum Saisonbeginn durchaus ansprechende Leistungen, die am Ende leider ohne Siegesbelohnung bleiben.