Tulln Ravens II – Red Devils 23:5

05.Aug 2007 | 2007, Alle

Schwache Offensivleistung verhindert spannende Partie

Nach einem Monat Spielpause stand für die Red Devils das Auswärtsmatch gegen die Tulln Ravens II an. Bei den Devils fehlten erneut einige Stammspieler, was sich im Laufe des Spiels vor allem in der Verteidigung bemerkbar machte.
Nachdem das erste Inning auf beiden Seiten ohne Runs verlaufen war legten die Ravens im zweiten einen Zahn zu, während Devils-Pitcher Thomas Müller mit seiner Kontrolle haderte, sieben Runs hinnehmen musste und durch Jakob Spulak ersetzt wurde. Auf der anderen Seite dominierte der ABL erfahrene Ravens-Werfer Thomas Lang die Batter der Waldviertler nach Belieben, ehe er im vierten Inning von David Spulak den ersten Hit kassierte. Nachdem der erhoffte No-Hitter obsolet war verließ er anschließend den Mound und wurde durch Stephan Unger ersetzt. Zu diesem Zeitpunkt führten die Ravens bereits 17:0 und drängten mit weiter aggressivem Baserunning auf die 20 Punkte Mercy Rule nach fünf Innings. Zumindest dieses Ziel sollte nicht erreicht werden, die Schläger der Waldviertler erwachten endlich aus der mittäglichen Siesta und somit gelangen ab dem fünften Inning doch noch einige schöne Hits und Runs.
Auch die Verteidigung agierte nun auf höherem Niveau, Thomas Müller machte als Closer mit zwei Strikeouts im letzten Inning eine wesentlich bessere Figur als als Starter und so konnte das Match zumindest bis ins siebente Inning gespielt werden. Letztlich feierten die Ravens II einen ungefährdeten und ob des überlegenen Pitchings verdienten 23:5 Sieg, ohne dabei die zahlreichen Personalreserven im Dugout übermäßig zu strapazieren.
Erwähnt werden soll noch die große Gastfreundlichkeit vor und nach dem Spiel, die man auf anderen Baseballfeldern Österreichs in dieser Form kaum vorfindet.

Kader: T. Müller, F. Helmreich, G. Fuchs, Ch. Müllner, D. Spulak, J. Spulak, R. Fuchs, L. Schrenk, J. Immervoll.
Manager: M. Müllner

(rf)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Berichte…

Same same, but different

Same same, but different

Die Red Devils treffen in Stockerau auf zahlreiche alte Bekannte, und zeigen zum Saisonbeginn durchaus ansprechende Leistungen, die am Ende leider ohne Siegesbelohnung bleiben.