DEVILS unterliegen PIRATAS nach deutlicher Führung

24.Mai 2009 | 2009, Alle

Eine 15:3-Führung reicht nicht - das Spiel geht mit 17:29 verloren.

Hochmotiviert durch die gute Leistung gegen das Team JAPAN II gingen die DEVILS ins Heimspiel gegen die PIRATAS del Caribe. Tatsächlich gelang es an die gute Leistung anzuschließen. Zwar Scorten die Gäste bereits im ersten Inning drei Runs, die DEVILS antworteten aber postwendend und gingen mit 4:3 in Führung. Im zweiten Inning dann gelang den DEVILS wahrscheinlich das beste Inning der Vereinsgeschichte: 11 Runs konnten durch gutes Batting, sehr aggressives Baserunning und eine sehr fehleranfällige PIRATAS-Defense erzielt werden. Die somit herausgearbeitete 15:3-Führung konnte einige Zeit verwaltet werden, die PIRATAS kamen aber sowohl Defensiv als auch Offensiv immer besser ins Spiel, und so mussten die bis zu 40 Zuseher am Hell’s Gate mitansehen wie die Gäste im sechsten Inning erstmals in Führung gehen konnten. Die Waldviertler konnten zwar immer wieder Läufer »nach Hause« bringen und somit Punkte erzielen, die PIRATAS waren zu diesem Zeitpunkt aber bereits zu stark und schlugen scheinbar nach belieben Double um Double sowie zwei oder drei Homeruns.
Letztendlich ging der Sieg ganz deutlich und ehrlicherweise auch verdient an die PIRATAS. Die DEVILS freuten sich jedoch dem Publikum eine spannende Vorstellung geboten zu haben und werden daran arbeiten den Aufwärtstrend fortzusetzen. Irgendwann sollte es schließlich auch wieder einmal mit einem Sieg klappen…

Der RED DEVILS Baseball Club bedankt sich bei SPORT STÖCKL Gmünd für die Übernahme der Patronanz!

Kader: R. ZELLER, B. BAUER, F. HELMREICH, Ch. MÜLLNER, M. SCHRENK, J. IMMERVOLL, W. PERMESSER, L. SCHRENK (S. HETZENDORFER), R. FUCHS (M. MADHUBER), DH: T. MÜLLER.
(rz)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Berichte…

Alle Jahre wieder – Hitzeschlacht in der Freudenau

Alle Jahre wieder – Hitzeschlacht in der Freudenau

Ende gut, alles gut: Bei hitzigen Temperaturen konnten die Devils einen neuen Spieler begrüßen, das wohl schlechteste Defensivinning seit langem betrauern, und einen unerwartetetn Sieg einfahren.